Download Chemisch-technische Untersuchungsmethoden by Dr. D. Holde (auth.), Dr. Georg Lunge (eds.) PDF

By Dr. D. Holde (auth.), Dr. Georg Lunge (eds.)

Show description

Read Online or Download Chemisch-technische Untersuchungsmethoden PDF

Similar german_13 books

Spezieller Teil I: Die Eingriffe in der Bauchhöhle

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Chemisch-technische Untersuchungsmethoden

Sample text

Th. auch nach Schwefelwasserstoff, welcher sich bei der Theerdestillation oft in erheblicher Menge bildet. , bisweilen auch erst gegen 100° zu sieden. Die Hauptmenge der Destillate geht zwischen 250° und 350°, bei einigen Produkten zwischen 250 und 300° über. Für die Bewerthung des Theers kommen folgende Punkte in Betracht. I. Das speciflsche Gewicht. Dieses schwankt je nach Ausgangsmaterial zwischen 0,820 und 0,950 (Steinkohlen- und Buchenholztheer > 1) und wird in der bekannten Weise mit Pyknometer oder Aräometer festgestellt.

Die specifischen Gewichte der Putzöle werden wie diejenigen der übrigen Petroleumprodukte mitte1st amtlich geaichter Aräometer bestimmt. Die Flammpunkte werden, je nachdem leichter oder schwerer brennbare Produkte vorliegen, mit dem Abel'schen oder dem unter Schmieröl beschriebenen PenskyMartens'schen Prober bestimmt. Etwaige andere, zur Identitätsprüfung, in Rücksicht auf bestimmte Lieferungsvorschriften oder Vorschriften für den Transport vorzunehmende Prüfungen werden gleichfalls nach den bei den übrigen Mineralölen üblichen Methoden ausgeführt.

109. 14 Mineralöle. IV. Entßammbarkeit. Das Petroleumbenzin entflammt, soweit es sich nicht um ungewöhnlich hoch (100-150°) siedendes Oel handelt, bei Annäherung einer Zündfiamme bedeutend unter 0°. Zur Bestimmung der Entfiammbarkeit bedient man sich des Ab e 1' sehen Petroleumgefässes nebst Zündvorrichtung in nebenan skizzirter Anordnung (Fig. 10). Das mit Deckel versehene Gefäss a des Ab e l 'sehen Petroleumprobers wird in einen cylindrischen, mit Alkohol gefüllten Blechtopf b von etwa 6 cm Höhe und 9 cm Weite gestellt, dieser wird in einen 7 cm hohen und 16 bis 17 cm weiten, gleichfalls mit Alkohol (aus Rückständen abdestillirt) gefüllten emaillirten Eisentopf c abgekühlt.

Download PDF sample

Rated 4.32 of 5 – based on 45 votes