Download Die Gebäude der Universität Heidelberg by Peter Anselm Riedl (auth.), Professor Dr. phil. Peter Anselm PDF

By Peter Anselm Riedl (auth.), Professor Dr. phil. Peter Anselm Riedl (eds.)

Show description

Read or Download Die Gebäude der Universität Heidelberg PDF

Similar german_13 books

Spezieller Teil I: Die Eingriffe in der Bauchhöhle

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Die Gebäude der Universität Heidelberg

Example text

Es handelt sich um die ersten Aufgaben des neuen Leiters des Badischen Bezirksbauamtes, Ludwig Schmieder, der in den folgenden zwanzig Jahren das universitäre Bauen bestimmt. Im gleichen Jahr 1922 eröffnet man in Schlierbach die Orthopädische Klinik, eine priva- 555 te Stiftung, die der Universität beigeordnet ist. Die Einrichtung geht zurück auf einen Spendenaufruf an die >deutsche Industrie und das deutsche Kapital< im Kriegsjahr 1917. 136 Sie soll >Unfall- und Kriegsorthopädie, Prothesenkunde und Arbeitstherapie treiben< 137 und damit Forderungen erfüllen, die aus der Unzahl der Kriegsverstümmelungen resultieren.

Eine Änderung zu dem im April1968 vorgeschlagenen Belegungsplan ergibt sich insofern, als am Karlsplatz außer den Theologen vor allem auch das Germanistische Seminar im ehemaligen Landratsamt unterkommt. Die Bauten der Naturwissenschaften in der Vorstadt werden bis 1975 von diesen geräumt und sukzessive neu verteilt. Im Oktober 1968 unterstützt das Staatliche Liegenschaftsamt diese Planung gegenüber der Oberfinanzdirektion. 266 Es stellt sich damit gegen die Universität, die im August des Jahres gegen die zukünftige Verwendung der Häuser in der Vorstadt beim Kultusministerium protestiert hatte.

Mittelfristig sollen die Fakultäten in den freiwerdenden Behördenbauten des Finanzamtesam Friedrich-Ebert-Platz und des Landratsamtesam Karlsplatz 34 DIE BAULICHE ENTWICKLUNG DER UNIVERSITÄT SEIT 1803 sowie im Helmholtz-Gymnasium untergebracht werden. Dies soll der bisherigen >Zwangslage< abhelfen, in der >jedes freiwerdende, zum Kauf oder zur Anmietung angebotene Gebäude ohne Rücksicht auf seine Lage im Stadtgebiet< übernommen wurde. Es soll späterhin der >Grundgedanke< verwirklicht werden, zwisehen dem Marstallhof und der Seminarstraße >eine zusammenhängende Universitätszone< zu schaffen.

Download PDF sample

Rated 4.73 of 5 – based on 8 votes