Download Die Lehre von den Apparaten: Eine kurze Anleitung für Post- by C. Grawinkel PDF

By C. Grawinkel

Show description

Read or Download Die Lehre von den Apparaten: Eine kurze Anleitung für Post- und Telegraphen-Beamte zum Verständniss und zur richtigen Handhabung der zum Betriebe erforderlichen Telegraphen-Apparate PDF

Best german_13 books

Spezieller Teil I: Die Eingriffe in der Bauchhöhle

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra resources for Die Lehre von den Apparaten: Eine kurze Anleitung für Post- und Telegraphen-Beamte zum Verständniss und zur richtigen Handhabung der zum Betriebe erforderlichen Telegraphen-Apparate

Sample text

Der hohle Anker unterscheidet sich dadurch, dass er zu beiden Seiten schräg abgeschnitten ist, sodass die längste Fläche gegen die Electromagnetkerne bezw. gegen die auf diese angesetzten Polschuhe gerichtet ist. Oberhalb des Ankerhebels befindet sich die Abreissfeder. Ansatz der Seitenwand des Apparates (in der Figur rechts) befestigten Schraube angespannt oder llachgelassen werden. Links neben dieser Schraube, unmittelbar über der Seitenwand, befindet sich die Schraube, vermittelst welcher die Hebung oder Senkung der Electromagnetkerne bewirkt wird.

Dem Rädchen r mit dem auf derselben Axe befestigten Farbrädchen 8 ; 2. der gezahnten Walze w mit der hinterliegenden auf derselben Axe befestigten Farbwalze w1 ; 3. dem Pinsel h ; 4. dem Farbkasten k. A A ist fest in die vordere Wange des Apparates eingeschraubt. Auf diese Axe ist das Gestell [! [! , mitteist einer Büchse b aufgeschoben. Gegen die Büchse drückt eine auf derselben Axe am Ende aufgeschobene Spiralfeder s. Auf den vorderen Theil der Axe ist eine zweite Büchse b1, welche mit Schraubengewinde versehen ist, aufgeschoben.

Gegen diese Walze liegt eine andere glatte Walze d, die Druck- oder Schreibwalze, federnd an. Die Walze d ist um die Axe a2 drehbar und liegt zwischen zwei Messingbacken b, 39 von welchen in der Figur nm· die vordere Backe sichtbar ist. Die beiden Messingbacken b sind fest mit dem Stücke p verbunden und lose auf die Axe a 1 , welche fest in die Vorderwand des Apparates eingelassen ist, geschoben. In der Mitte von p ist eine starke, gebogene stählerne Feder qq aufgeschraubt. Diese Feder liegt mit einem Ende unterhalb des Metallstückes k, welches in die vordere Wand des Apparates eingelassen ist.

Download PDF sample

Rated 4.03 of 5 – based on 40 votes