Download Ernst Will, oder: Das Leben in der Gemeinde zu by C. F. W. Wander PDF

By C. F. W. Wander

Show description

Read Online or Download Ernst Will, oder: Das Leben in der Gemeinde zu Strebmannsdorf: Dem Volke zum Nutz und Frommen erzählt PDF

Similar german_13 books

Spezieller Teil I: Die Eingriffe in der Bauchhöhle

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer ebook documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Ernst Will, oder: Das Leben in der Gemeinde zu Strebmannsdorf: Dem Volke zum Nutz und Frommen erzählt

Sample text

5 ijl mein tlOUiger &rn fl. )On 8- 14 ~agen. ) mitncl)' men. " &rnfl war gan 0 tlerflart, unb, je weniger er fagte, befto freubiger glan 0ten feine U"ugen. pen)l~an3en 0u fud)en beabfid)tigtc. bort einen alten mefannten, ebenfaU~ 91aturforfcl)er. ild) reicl)en laffen, fragte er i()n, ob er aud) l)eut wol)l nod) 0u S)aufe fommen werbe. 11 &i ja wobl," rief &rnft freubig. "&5 ge()t ja berg' ab, unb ba \tltrb es nid)t lange bauern. :ler ~rof. gab il)m ein ~e(bgefcf)enf nnb entließ il)n. &rnft war in einer eigentl)umlicf)cn 6timmung.

Gte biefen SJ)lan, fo gut er es eben nad) feinem Ulter unb feinem IDerftanbe t>ermod)k {>err ®runb aber tieji ibn ge\Val)ren. @r ltloUte, baß er fiel) in mög, lid)er 6elbftftanbigfeit entwicfeln foUte. id)e &rin, nerung öU treuer mefolgung ~in. sjerr ®runb il)n in einer fcl)einbar abficl)t5fofen :lßefpred)ung burcl) ei' nige ~ragm fo \Veit au bringen' baji er feinen ~el)lgriff fdbjt einfal) unb if)n fitr bie ~olge t>ermieb. ft unb gefunber ~ebcnsroeife an Jtör\)erfraft, aucl) an mraucl)barhit fur5 ~eben unb an rid)tiger meurtr)eitungß, fraft 0u \udcl)e lef2tere nid)t nur taglid) in ber guten Eld)ule, fonbcrn eben fo in ber ®runb'fcl)en ~amilie unb aUen im ®arten bcfd)aftigten SJ)erfonen, mit benen er in n>1bcre ~erit~rung tam, ®efegen~eit 311r Uebung fanb.

Unb auf i 9n f)atte ber SJ)rof. , als er unferm &rn~ baß Uner~ bieten mad)te, befonber6 gerecf)net. {Jen ®runb befap gute Gd)ulfenntniffe unb l}idt uiel bar auf. > ebenfalls nur bie ~ocl}ter eines armen ~anbmann5 if)r mater f)atte fiel) fitmmerlicl} mit 15\)innen ernäf)rt - befau fur il}ren 15tanb eine recl}t gute äupm, wie geiftige l13ilbung. iebte, ol}ne biefe 0u uergeffen. )ar~eUung be• fonbere stl)eilnal}me unb l}äufig genug 2ad)en erregten, -40befonbfr6 wenn ~mfl fiel) rolit~e gab, feine borfCid)e ~Uß• fprad)e mit ber l)od)beutfd)en au tmtaufd)en.

Download PDF sample

Rated 4.31 of 5 – based on 26 votes