Download Handbuch der Forstpolitik mit besonderer Berücksichtigung by Max Endres PDF

By Max Endres

It is a copy of a publication released earlier than 1923. This e-book can have occasional imperfections equivalent to lacking or blurred pages, bad photographs, errant marks, and so forth. that have been both a part of the unique artifact, or have been brought by means of the scanning method. We think this paintings is culturally very important, and regardless of the imperfections, have elected to deliver it again into print as a part of our carrying on with dedication to the upkeep of revealed works world wide. We delight in your realizing of the imperfections within the maintenance approach, and desire you take pleasure in this helpful booklet.

Show description

Read Online or Download Handbuch der Forstpolitik mit besonderer Berücksichtigung der Gesetzgebung und Statistik PDF

Similar german_13 books

Spezieller Teil I: Die Eingriffe in der Bauchhöhle

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book documents mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Handbuch der Forstpolitik mit besonderer Berücksichtigung der Gesetzgebung und Statistik

Sample text

4462 1660" Württemberg 3732 20" Baden 6736 5934" usw. Im rechtsrheinischen Bayern haben von 1883-1900 die Gemeindeforste um 4880 ha abgenommen, in der Pfalz um 4891 ha zugenommen. lls nicht richtig. Offenbar wurde entweder bei der einen oder bei der anderen Erhebung der Unterschied zwischen Ge· meinde· und Stiftungsforsten nicht streng beachtet. Letztere haben im rechtsrheinischen Bayern um 7726 ha zugenommen, in der Pfalz um 81Sha abge· nommen! rt Grünbarger ("Einige Ansichten von dem Forstwesen in Bayern, 1805") als willkürliche Annahme.

1901, S. V, 4 f. II. Die Waldungen des Deutschen Reichs. 27 Für die früheren Zeiten liegen folgende Angaben über die Staatswaldfiäche vor, die sich auf das Gesamtareal beziehen: 1804 367604 ha (nach Hazzi)/) 1825 853294 ha (Rudhart), 1844 898296 ha (Forstverwaltung Bayerns 1844), 1861 914 739 ha (desgl. 1861). 2) In Württemberg betrug die Staatswaldfläche 1819 191755 ha, 1834 180317 ha. Von da ab stieg sie fortwährend. 8) b) Gemeinde- und Stiftungsforste. ') Von 1883-1900 hat sich die Fläche der Gemeindeforste um 148077 ha = 7,01 Ofo und die Fläche der Stiftungsforste um 25028ha=13,40fo, die Fläche beider um 173105ha=7,500fo vergrößert.

Die Mittel zur Durchführung dieser Bestrebungen boten die ebenfalls in den Anschauungen und Tendenzen der damaligen Zeit begründeten Gemeindewald· teilungen, Staatswaldverkäufe und Forstrechtsablösungen durch Waldabfindungen. Die auf diesen Wegen den kleinen bäuerlichen Grundbesitzern ausgelieferten Waldungen wurden meistens gerodet und sollten auch nach den Wünschen der Staatsregierungen gerodet werden. So war es in Bayern, in Preußen (Landeskulturedikt 1811} und auch in vielen andern Staaten.

Download PDF sample

Rated 4.19 of 5 – based on 7 votes