Download Handbuch der gesamten Parfumerie und Kosmetik: Eine by Dr. Fred Winter (auth.) PDF

By Dr. Fred Winter (auth.)

Show description

Read Online or Download Handbuch der gesamten Parfumerie und Kosmetik: Eine Wissenschaftlich-Praktische Darstellung der Modernen Parfumerie Einschliesslich der Herstellung der Toiletteseifen Nebst Einem Abriss der Angewandten Kosmetik PDF

Best german_13 books

Spezieller Teil I: Die Eingriffe in der Bauchhöhle

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional info for Handbuch der gesamten Parfumerie und Kosmetik: Eine Wissenschaftlich-Praktische Darstellung der Modernen Parfumerie Einschliesslich der Herstellung der Toiletteseifen Nebst Einem Abriss der Angewandten Kosmetik

Example text

150 " Diese Zahlen sind nur annähernd und sehr schwankend. Was die Nomenklatur anlangt, so ist die Bezeichnung Essences concretes und Essences solides als synonym aufzufassen, erstere aber weitaus gebräuchlicher. ). ). Diese "Essences concretes des pommades" unterscheiden sich von den "Essences concretes" oder "solides" dadurch, daß sie als Rückstände der Alkoholextraktion (Lavage) der enfleurierten Pomade viel weniger Blütenwachse enthalten, wenn es sich um Rückstände der Lavage heiß enfleurierter Pomaden (Enfleurage a chaud) handelt, sie enthalten dagegen überhaupt keine Blütenwachse, wenn kalt enfleurierte Pomade mit Alkohol extrahiert wurde.

Alter se justo plus colit, alter se justo plus negligit, ille et crura, hic nec alas quidem vellit. ) Die Schriften der Alten haben uns auch die Namen einiger hervorragender Parfumeure des Altertums überliefert und erwähnen wir an dieser Stelle als Mitglieder der Gilde derUnguentari oder Myrobrecharii: Cosmus, Aurelianus, Nicero, Marcellianus und Folia in Rom, Megallos und Peron in Athen. Cujus olet toto pinguis coma Marcelliano. ) Einleitung 19 Zum Schlusse dieses wichtigen geschichtlichen Kapitels sei bemerkt, daß wir nur die hauptsächlichsten, von den Alten verwendeten Drogen usw.

Späteres Mittelalter bis zur französischen Revolution. Bis etwa zum Anfang des 16. Jahrhunderts war der Hauptsitz der Parfumerie in Italien, um dann unter der Regierung Franz' des Ersten während der Renaissance in Frankreich Fuß zu fassen, wo sie sich rasch weiterentwickelte. Die ersten Spuren der französischen Parfumerie reichen auf die Berufung des Parfumeurs Rene aus Florenz an den französischen Hof zurück (1519 bis 1589) und hat dieser berüchtigte Giftmischer der Königin Maria de Medicis nicht nur in dieser Beziehung jener tragischen Gestalt der Geschichte, sondern auch der Entwicklung der Parfumeriekunst große Dienste geleistet.

Download PDF sample

Rated 4.96 of 5 – based on 34 votes