Download Kleinschiffbau: Schiff, Maschine, Propeller, Gewichte und by Ewald Sachsenberg PDF

By Ewald Sachsenberg

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer e-book data mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read or Download Kleinschiffbau: Schiff, Maschine, Propeller, Gewichte und Montagedaten PDF

Similar german_13 books

Spezieller Teil I: Die Eingriffe in der Bauchhöhle

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Kleinschiffbau: Schiff, Maschine, Propeller, Gewichte und Montagedaten

Example text

Dreifaci spanten 450 ·50· 7; 75 ·100-10 und 75 ·120 ·11. überlappt genietet. Rahm e n s p an t e n Im Maschinen- u. 6, Spant. K i e I s c h weIne: 5 Stück über ganze S~hlffslänge. verlaufend, Bodenwrangen an jedem Spant Im Mittelschilf: 600. 7, soweit Schiffsform es gestattet. 360·6 und 800·5. An den Enden an jedem 2. Spant 800·5. Stringer nur Im Bereich des Maschinenraumes. Gegenspanten: 50·50·6; 50·50·8; 60-60·8 Stringer im Bereich der Maschinen- u. Kesselrilume, der Bunker und des vorderen Laderaumes.

Um ein Ausweichen dieses Schanzkleides zu verhüten, garniert man es zunächst mit einem schweren Reelingeisen, etwa 100 X 40 bis 120 X 50 und stützt es außerdem mit kräftig geschmiedeten doppelfüßigen Stützen auf Deck ab. n der die Hauptpoller stehen. Auf der Photographie eines Schleppers (17) sind diese Durchbrechungen zu sehen. Wenn man sich mehr Arbeit mit den Dichtungen machen will, ist es vorteilhaftf'r, die Speigats nicht direkt durch das Schanzkleid, sondern zunächst durch das Deck nach unten und dann durch die Außenhaut nach außen zu fiihren und die Speigats etwa 2 cm über Außenhaut vorstehen zu lassen.

Das Stumpfstoßen der Platten ist nur bei Personendampfern notwendig, weil hier eine überlappte Nietung fiir die Geschwindigkeit schädlich sein würde. Bei den geringen Geschwindigkeiten der Radschlepper kann man ohne Bedenken überlappte Nietung wählen und spart dabei noch an Gewicht. Bei den dünnen Platten der Flußschiffe muß man namentlich im Vor- und Hinterschiff sehr acht geben, daß die Platten vorzüglich an den Spanten anliegen und daß die abliegenden Gänge gut mit Unterlagen ausgefüttert sind.

Download PDF sample

Rated 4.18 of 5 – based on 38 votes