Download Seneca als Theologe: Studien zum Verhaltnis von Philosophie by Fischer, Susanna E. PDF

By Fischer, Susanna E.

Das Verhältnis des „Seneca philosophus" zum „Seneca tragicus" ist für die Interpretation von Senecas Tragödien noch immer entscheidend. Die Autorin widmet sich dem challenge im Bereich der Theologie.Sie untersucht inden philosophischen Schriften und Tragödien sein Verständnis von providentia und damit die Theodizeefrage sowie sein Verständnis des fatum und damit die Willensfreiheit. Anders als die bisherigen Studien, deren Interesse vorrangig den Dramen galt und die die philosophischen Schriften nur am Rande berücksichtigten, bildet bei Fischer die Theologie der philosophischen Schriften den Ausgangspunkt, um deren Problemstellungen auch für eine Deutung der Dramen fruchtbar zu machen.

Show description

Read or Download Seneca als Theologe: Studien zum Verhaltnis von Philosophie und Tragodiendichtung (Beitrage zur Altertumskunde) PDF

Best dramas & plays books

FEDERICO GARCIA LORCA (Routledge Modern and Contemporary Dramatists)

Immortalized in loss of life by means of The conflict, Pablo Neruda, Salvador Dalí, Dmitri Shostakovich and Lindsay Kemp, Federico García Lorca's spectre haunts either modern Spain and the cultural panorama past. This research bargains a clean exam of 1 of the Spanish language’s such a lot resonant voices; exploring how the very components which ended in his emergence as a cultural icon additionally formed his dramatic output.

The Past in Aeschylus and Sophocles (Trends in Classics: Supplementary Volumes)

The ebook stories the prior of the characters in Aeschylus and Sophocles, a missed yet an important subject. The characters´ ideals, values, and feelings undergo on their view of the earlier. This view reinforces their ideals and their perception of themselves and others as brokers of loose will and contributors of a kinfolk and/or neighborhood.

The Methuen Drama Guide to Contemporary Irish Playwrights

This can be THE authoritative single-volume consultant analyzing the paintings of the 25 most sensible Irish playwrights from the Nineteen Sixties to the current, together with Tom Murphy, Sebastian Barry, Marina Carr, Brian Friel, Thomas Kilroy, Martin McDonagh, Frank McGuinness, Mark O'Rowe, Christina Reid, Enda Walsh with perception and essays from a global crew of prime students.

Disease, Diagnosis, and Cure on the Early Modern Stage

This choice of essays makes a huge contribution to scholarship by means of analyzing how the myths and practices of scientific wisdom have been interwoven into well known leisure at the early sleek level. instead of treating drugs, the theater, and literary texts individually, the members exhibit how the anxieties engendered by way of clinical socio-scientific investigations have been translated from the area of medication to the degree through Renaissance playwrights, specially Shakespeare.

Additional resources for Seneca als Theologe: Studien zum Verhaltnis von Philosophie und Tragodiendichtung (Beitrage zur Altertumskunde)

Example text

Pease (1955, Bd. 1) 45-48. Dragona-Monachou (1976) 133-134. Bees (2004) 121. Zur Quellenfrage allgemein s. Gawlick/Görler (1994) 1026ff. In nat. deor. 2, 133-161 wird ausführlich erklärt, dass alles auf der Welt zum Heil der Menschen geschaffen wurde. omnia quae sint in hoc mundo, quibus utantur homines, hominum causa facta esse et parata (nat. deor. 2, 154. Vgl. fin. 3, 67. off. ). Auch in anderen stoischen Texten finden sich zahlreiche Belege für die Vorstellung, dass alles auf der Welt für den Menschen nützlich ist.

Eine tatsächliche Bösartigkeit ist damit nicht gemeint98 und auch kein sehr hoher Grad von Schlechtigkeit: non est adhuc bonus, sed in bonum fingitur; cuicumque autem deest aliquid ad bonum, malus est. 94 95 96 97 98 Dazu Bees (2004) 290ff. 321-337. S. Motto (1970) 96ff. „the good“. Vgl. zum Folgenden Zöller (2003) 179ff. Favez (1947). Steiner (1914) 29ff. Das Lateinische unterscheidet nicht zwischen „schlecht“ und „böse“, für Beides wird das Wort malus verwendet. Vgl. , im ethischen Sinn: 219, 26ff.

Zu Menander vgl. Vogt-Spira (1992). 125 Vgl. Vogt-Spira (1992) 60f. und 75f. 126 Men. Aspis 146-148. „Es bleibt übrig, meinen Namen zu nennen, und wer ich bin: die Herrin über all dies, es zu lenken und zu regieren: Tyche“ (Übersetzung nach Günther Goldschmidt). 127 Vgl. Serv. Aen. 3, 16. Für weitere Beispiele s. ThlL 6, 1, 1177, 54ff. 128 Wie genius, Belege dazu auch für die griechische , s. LSJ , IV und Johannsen (2002) 937. B. fortuna populi Romani (epist. 51, 11). Dazu Hachmann (2000) 307. Diese Verwendung von fortuna spielt in dieser Untersuchung keine Rolle.

Download PDF sample

Rated 4.28 of 5 – based on 19 votes