Download Verdampfen und Verkochen: Unter Besonderer Berücksichtigung by W. Greiner (auth.) PDF

By W. Greiner (auth.)

Show description

Read or Download Verdampfen und Verkochen: Unter Besonderer Berücksichtigung der Zuckerfabrikation PDF

Similar german_13 books

Spezieller Teil I: Die Eingriffe in der Bauchhöhle

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet files mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Additional resources for Verdampfen und Verkochen: Unter Besonderer Berücksichtigung der Zuckerfabrikation

Sample text

Durch die Mitbenutzm1g direkten Dampfes für die Abdampfung der Säfte wurde natürlich die Menge des Maschinen-Verbrauch- und Abdampfes eingeschränkt - relativ, denn zu gleicher Zeit kam die allgemein einsetzende Vergrößerung des Tagesquantums an verarbeiteten Rüben der ganzen Umwälzung der Verhältnisse zustatten, und wir wollen nicht vergessen, daß auch die Maschinen bauenden Ingenieure ihr Teil zur Anpassung an die neuen Anforderungen durch verständige Verbesserungen beigetragen haben. Das System Rillieux und ebenso das Greiner-Pauly - beide haben ihren Ursprung wie ihr Verwendungsgebiet in der Zuckerindustrie gefunden und haben kaum ein Allgemeininteresse.

17,47-3,00)·91= ( 15,24 - 2,00}. 80 = . + + + + 0,3 · 100) = 7 . 637 7 · (607 0,3· 91) = 3 • 634,3. 3 · (607 0,3 · 80) = 2 · 631 . 2 · (607 0,3· 65) = 8. 626,5. l,8.!. 65 . = 4459 . = 1903 . = 1262 . = 5012 626,5 = 3696 ""'16 330 WE =' . . Die Lösung der Aufgabe ist demnach richtig. 1290 WE zusammen 24 220 WE Die eben gelöste Aufgabe: Verdampfen innerhalb eines Verdampfungssystems und zugleich Abschicken von Dämpfen für Zwecke, die außerhalb des Systems liegen - wir nannten es "erweiterte Verdampfung" - , bildet den brauchbaren Inhalt der Patente des N.

Die ideelle V~rdantpfung. Mit diesen notwendigsten KenntnisRen, die wir "physikalischrs HandW<'J'kszeug" nannten, ausgerüstet, gehen wir zur Verdampfung -~ heHSt'l": zm· Abdampfung - selbst über. Wir beabsichtigen, eine wäHserige Lösung bis zu einem gewissen g('wollten Graue von ihrem Lösungsmittel, dem Wasser, zu ht'freien; wii· bezwecken demnach, einen Rest zu lassen, der uns als solcht>r MIH irgendwt>lchem Grund wertvoller ist, als die Lösung es war. Wir machen, um uns den Anfang zu erleichtern, einige gedachte Znstände zur Vorbedingung: a) Wir denken uns das Gewicht der einzudampfenden Flüssigkeit, der Lösung einer Materie in Wasser, wirkungslos.

Download PDF sample

Rated 4.68 of 5 – based on 8 votes