Download Wilhelm Weber’s Werke: Fünfter Band: Wellenlehre by Ernst Heinrich Weber, Wilhelm Weber (auth.) PDF

By Ernst Heinrich Weber, Wilhelm Weber (auth.)

Show description

Read Online or Download Wilhelm Weber’s Werke: Fünfter Band: Wellenlehre PDF

Best german_13 books

Spezieller Teil I: Die Eingriffe in der Bauchhöhle

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer publication records mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen.

Extra info for Wilhelm Weber’s Werke: Fünfter Band: Wellenlehre

Sample text

Die durch einzelne grössere Windstösse gebildeten 'Vellen erzeugen nämlich hinter sich eine Reihe paralleler Wellen von ungefähr gleichem Abstande von einander. Diese füllen den Zwischenraum aus, welcher zwischen jenen und den Wellen entstehen würde, die durch periodisch wiederholte starke Windstösse erregt werden. Alle Wellen werden aber, durch die gegenseitige Rückwirkung auf einander, sich mehr und mehr gleich an Grösse, je weiter sie mit einander fortschreiten, und so wird jene Regelmässigkeit hervorgebracht.

7 wird durch einen plötzlichen Stoss nach aufwärts die Welle abc erregt, welche nach Verlauf eines gewissen ersten Zeitraums nach d fortschreitet, und dann als die mit Punkten angegebene Ausbeugung cd' e erscheint, nach Verlauf eines zweiten gleich grossen Zeitraums ist die Welle cd' e am Befestigungspunkte B abgeprallt, nimmt hierbei die Lage cde an und hat das Bestreben, nach A fortzuschreiten. Ist nun gen au in demselben Zeitraume eine neue Welle abc durch einen nach aufwärts gerichteten Stoss erregt worden, welche nach B fortzurücken strebt, so stossen die beiden Wellen abc und cde bei c auf einander.

Wollte man diesen Ausdruck beibehalten, so würde der Hauptunter1) De motu vibratorio fili ßexilis quotcunque pondusculis onusti. Novi Commentarii Ac. Sc. Imp. Petrop. Tom. IX. pro annis 1762 et 1768. 216. 12 Stehende Schwingung. ] schied zwischen der fortschreitenden und stehenden Oscillation eben darin liegen, dass die schwingenden Theile bei der fortschreitenden Oscillation unter einander nicht im Gleichgewicht stünden. Das Hinderniss, warum bei der stehenden Schwingung die Schwingung jedes einzelnen Theilchells nicht sichtbar auf die benachbarte Strecke desselben Körpers fortschreite, liegt also in der Schwingung der anderen Theile dieser Strecke.

Download PDF sample

Rated 4.84 of 5 – based on 31 votes